Buch Lockruf des Lebens © Patmos Verlag

Lockruf des Lebens

„Lockruf des Lebens. Unser Familien- Sabbatical in Kanada“. Ein Buch von Beate & Olaf Hofmann (2013), Patmos Verlag Ostfildern

Sabbatical

Viele träumen davon: Sich eine Auszeit nehmen von der „Rush hour“ des Lebens, einfach mal runterkommen. Manche leben ihren Traum, so auch Beate und Olaf Hofmann, die mit ihrer 10jährigen Tochter für ein Jahr nach Kanada auswanderten. Dort verbrachten sie ein Sabbatical, über das sie in ihrem Buch erzählen.

Mut gehört schon dazu, alle Zelte in Deutschland abzubrechen. Aber an Mut hat es dem Ehepaar noch nie gefehlt. Als sie sich kennenlernten, musste ihre Beziehung über mehrere Jahre die Hindernisse einer deutsch-deutschen Grenze überwinden. Trotzdem haben sie es geschafft, zusammen zu bleiben und schließlich zu heiraten. Mittlerweile haben die Hofmanns drei Kinder. Dass sie 2010 ihren Traum vom Leben in Kanada erfüllen, klingt im Nachhinein nur logisch.

Gold des Lebens finden

In ruhigem Sprachtempo berichtet das Buch vom Ankommen in der ungewohnten Welt, aber auch vom Aufbruch in das Unbekannte. Die drei erleben die großartige Natur Kanadas, aber auch die Herzlichkeit der Menschen dort. Sie suchen und finden Abenteuer und gleichzeitig Ruhe in sich. Dabei geht es im Kern gar nicht so sehr um die vielen beeindruckenden Erlebnisse mit Natur und Tieren, sondern um das Innnenleben der AutorInnen. Die sind sich nämlich sehr klar darüber, wass das wichtigste in diesem Sabbatical ist. Und das sind einerseits zwar die Eindrücke und Erinnerungen, die sie nie vergessen werden; andererseits aber vor allem das Erleben von Gelassenheit, Zeit und Vertrauen darauf, dass sich schon alles richten wird. Immer wieder besinnen sich die AutorInnen darauf, warum sie sich diese lange Auszeit in Kanada genommen haben. Sie hören auf sich, beschäftigen sich mit ihren Werten und Entscheidungen, bilden sich weiter. Gold des Lebens nennen Beate und Olaf Hofmann das, was sie entdecken: innere Stärke und Zuversicht, die in jedem von uns schlummern.

Zukunftsorientierung

Wenig gibt uns mehr Antrieb, als Ziele oder Träume, die wir verfolgen. An den eigenen Zielen und der Lebensvision zu arbeiten, heißt zukunftsorientiert zu denken. Und wenn wir ein Ziel in der Zukunft haben, fallen viele schwierige Entscheidungen leichter. Manches, was uns im Jetzt als großes Hindernis erscheint, schrumpft im Licht der Zukunftsvision oder erhält eine ganz neue Bedeutung. Mit Zukunftsorientierung bestimmen wir selbst die Fahrtrichtung unseres Lebens. Das Buch über das Sabbatical der Familie Hofmann ist daher auch ein Buch über Resilienz. Hier leben drei Menschen einen Traum und finden, trotz Zweifel und kleiner und großer Herausforderungen, die Erfüllung, die sie gesucht haben.

Mir hat das Buch auch deshalb so gut gefallen, da ich meine eigene Auszeit 1998/1999 in Venezuela hatte und dort viel neue Kraft schöpfen konnte.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.