Positionierung Resilienzberater_©-BillionPhotos.com---Fotolia

Positionierung mit Resilienz

Homepage, Video und was noch…

Beim letzten Ausbildungs-Modul ging es zentral um die eigene Poitionierung als ResilienzberaterIn. Schwierig war für alle TeilnehmerInnen die Entscheidung, wie sie sich und ihr Angebot mit einem Satz beschreiben können. Miriam Zagel vom Team Giso Weyand war dafür eine wichtige Unterstützung. Weitere Impulse bekamen die TeilnehmerInnen von Ingo Förtsch, Fotograf und Videoexperte.

Auch Dr. Roman Soucek vom Forschungsprojekt „resilire“ war nochmal dabei, um das ganz neue Befragungsinstrument zu organisationaler Resilienz vorzustellen.

Vorbereitung auf die Zertifizierung

In der Sommerpause steht nun für die TeilnehmerInnen ihre Vorbereitung auf die Zertifizierung an. Mit der schriftlichen Ausarbeitung werden sie ihr Verständnis von Resilienz nochmal genau erarbeiten und letztlich einen Businessplan zur eigenen Positionierung erstellen. Der praktische Teil wird dann vor der Ausbildungsgruppe und einem Prüfungsteam präsentiert. Sicherlich wird dieser Abschluss einige Nerven kosten, wird sich jedoch in der zukünftigen Tätigkeit als ResilienzberaterIn auszahlen.

Resümee zum 1. Ausbildungs-Durchlauf

Es war ein umfangreiches Programm, das noch Ecken und Kanten hat. Aber so ist das bei einem ersten Durchlauf. Die wichtigste Änderung wird sein, dass es zukünftig eine Moodle-Lernplattform geben wird. So wird ein effektives Blended-Learning-Konzept für die Ausbildung Resilienzberatung entstehen.

Für den 2. Durchlauf der Ausbildung – Start im Oktober 2016 – sind inzwischen 9 TeilnehmerInnen angemeldet. D.h. es sind nur noch 3 Plätze frei.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.