Foto © Mitmachfoto / fotolia.com

Burnout. Beitrag im Resilienz-ABC © mitmachfoto / FOTOLIA

Burnout

Unter Burnout (engl.: burn out, „ausbrennen“) versteht man den Zustand körperlicher und emotionaler Erschöpfung in Folge von arbeitsbezogender Dauerbelastung. Oft geht damit auch eine Arbeitsunfähigkeit einher. Die Psychologin Christina Maslach beschreibt Burnout als Syndrom der drei Phänomene:

  • Emotionaler Erschöpfung
  • Depersonalisierung bzw. Dehumanisierung (beschreibt eine negative und zynische Einstellung gegenüber Klienten/Kunden)
  • reduzierte persönliche Leistungsfähigkeit (kennzeichnet die negative Bewertung der eigenen beruflichen Leistung).

Entstehung von Burnout

Die Psychologen Jerry Edelwich und Archie Brodsky beschreiben die Entstehung von Burnout und untergliedern den Verlauf in folgende Phasen:

  1. Idealistischen Begeisterung für die Tätigkeit, Selbstüberschätzung, hochgesteckte Ziele, Omnipotenzphantasien, hoher Energieeinsatz und eine allgemeine Überidentifikation mit der Arbeit.
  2. Das Leben wird auf die Arbeit reduziert, Stillstand in Folge erster Enttäuschungen.
  3. Erfahrungen der Erfolglosigkeit und der Machtlosigkeit, Frustration, Gefühl der Inkompetenz, psychosomatische Beschwerden (Schlaflosigkeit, Schmerzsymptome usw.).
  4. Desillusionierung, Verzweiflung, Resignation, Gleichgültigkeit.

Man nimmt an, dass die zunehmende Anzahl an Burnout-Erkrankungen u.a. daran liegt, dass Menschen aufgrund von Dauerstress verlernt haben sich ausreichend zu entspannen und zu regenerieren. Der Körper steht ununterbrochen unter Anspannung, so dass Entspannung für ihn immer schwieriger wird. Innere Antreiber wie ein unangemessen hohes Pflichtbewusstsein, stark ausgeprägtes Leistungsstreben verbunden mit Überengagement sowie übersteigerter Perfektionismus sind dafür Risikofaktoren. Jedoch sind Ruhephasen für die notwendige Regeneration äußerst wichtig, um langfristig leistungsfähig und gesund zu bleiben. Mit Resilienztrainings und Resilienz-Coaching wird man für einen gelassenen Umgang mit Stress sensibilisiert und beugt damit Burnout vor.