© Jutta Heller

Definition: Organisationale Resilienz

Auf der Basis von Forschungen und Praxisfällen erarbeitete die Internationale Organisation für Standardisierung (ISO) in der Norm 22316  eine Definition mit konkreten Empfehlungen zu neun zentralen Handlungsfeldern, wie sich Organisationale Resilienz fördern lässt.

„Organisationale Resilienz ist die Fähigkeit einer Organisation, etwas abzufedern und sich in einer verändernden Umgebung anzupassen, um so ihre Ziele zu erreichen, zu überleben und zu gedeihen. Resilientere Organisationen können Risiken und Chancen – aufgrund von plötzlichen oder allmählichen Veränderungen im internen und externen Kontext – antizipieren und darauf reagieren.“

(ISO-Norm 22316:2017, Übersetzung Jutta Heller)