Modul 6 Ausbildung zum Resilienzberater 2017

Resilienzberatung Modul VI – Nachhaltigkeit, Evaluation und Positionierung als Resilienzberater /-in

Ein Gastbeitrag der Ausbildungsteilnehmerin Kerstin Eicker:

Kaum zu glauben, aber wahr! Unser letzter Ausbildungsabschnitt zum Resilienzberater liegt hinter uns.

Seit 9 Monaten, die wie im Fluge vergingen, sind wir auf unserer spannenden Reise entlang des komplexen Resilienzprozesses. Permanent haben wir an der Vertiefung  unseres Resilienzverständnisses gearbeitet und Möglichkeiten und Chancen ausgelotet, wie individuelle und organisationale Resilienz nachhaltig entwickelt werden kann.

„Dat han isch im Jeföhl?!“

Jeannette Brenner, Rechtsanwältin und Wirtschaftspsychologin, hat bereits erfolgreich ein Resilienzprogramm bei einer international tätigen Hilfsorganisation realisiert. Sie berichtete dazu über die 3-jährige Implementierungsphase und die Hürden, die es dabei zu überwinden galt.

Nur mit „Jeföhl“, so machte Jeannette klar, ist es nämlich nicht möglich, eine Organisation von der Sinnhaftigkeit von Resilienz zu überzeugen. Es braucht vielmehr eine fundierte Evaluation, validierte Tests und vor allem „Machtpromoter“ der obersten Führungsebene, die von der Wirksamkeit eines alle Hierarchiestufen durchdringenden Resilienzkonzeptes überzeugt sind.

Immer wieder wird dabei deutlich, wie entscheidend es ist, um die Bedarfe der einzelnen Individuen zu wissen. Denn organisationale Resilienz kann nicht entstehen ohne die individuelle Resilienz jedes Einzelnen zu berücksichtigen.

Positionierung als Resilienzberater /-in: anders sein, sich unterscheiden, besonders sein.

Eine intensive Selbstschau ist auch für unsere Positionierung als Resilienzberater  entscheidend. Beispielsweise: Was macht mich aus? Wo liegen meine individuellen Stärken? Was will ich in die Welt tragen? Wen will ich erreichen und wie will ich das tun?

Diese Fragen und noch viel mehr dienten uns zur Selbstevaluation und als Basis intensiver kollegialer Beratungen rund um das Thema Positionierung und das eigene Portfolio. Eine ausführliche Visionsarbeit  machte vielen von uns anschließend noch einmal klarer, wofür sie stehen und wo der Weg auch innerhalb der Unternehmen für sie weitergehen wird.

Jutta Heller und kerstin Eicker: Bei Modul 6 der Ausbildung Resilienzberatung.

Jutta Heller und Kerstin Eicker bei der Ausbildung Resilienzberatung

Danke an alle meine „Mitstreiter“, die schon lange zu Freunden geworden sind.

Danke an Jutta, die schonungslos ehrlich von ihrem Weg erzählt hat.

Und danke auch an die vielen, wunderbaren GastdozentInnen, die mit uns ihre wertvollen Erfahrungen geteilt haben.

 

Alle Informationen zur Ausbildung Resilienzberatung und zum nächsten Ausbildungsstart: http://juttaheller.de/akademie/resilienzberatung/

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.